عربي English עברית Deutsch Italiano 中文 Español Français Русский Indonesia Português Nederlands हिन्दी 日本の
Zu wissen Allah
  
  

Under category Der edle Charakter des Propheten Muhammad
Creation date 2009-11-14 23:25:57
Article translated to
العربية    Français    Español   
Hits 15614
Send to a friend
العربية    Français    Español   
Send to a friend Print Download article Word format Share Compaign Bookmark and Share

   

sein charakter war der koran

es wurde von aischa (r)[1]überliefert, dass sie diese aussage in ihrer beschreibung des propheten (s)[2]äußerte. als saad ibn hischam ibn amer in medina ankam und zu aischa ging, um ihr ein paar fragen zu stellen, sagte er: 

ich sagte: o mutter der gläubigen! erzähl mir von dem charakter des propheten (s)!

da sagte sie: liest du nicht den koran?

da sagte ich: doch.

sie sagte: der charakter des propheten (s) war der koran.

er sagte: fast hätte ich aufstehen wollen und niemandem eine frage mehr stellen, bis zu meinem tod …. etc. (überliefert von muslim 746)

in einer anderen überlieferung heißt es:

ich sagte: mutter der gläubigen! erzähl mir von dem charakter des propheten (s).

sie sagte: mein sohn, liest du nicht den koran? allah sagt: "und du bist wahrlich von großartiger wesensart." (al–qalam 68: 4). die wesensart muhammads war der koran.

an–nawawi sagt in seinem buch “scharh muslim” (erläuterung von muslim) (3/ 268):

das bedeutet, die praktische umsetzung des korans, das einhalten seiner grenzen, das betragen gemäß seiner anstandsregeln und das lernen von seinen parabeln und geschichten, das verstehen und schöne rezitieren dessen.

ibn ragab erläutert in der “gami' al-'ulum wal-hikam” (sammlung der wissenschaften und weisheiten) (1/ 148):

das bedeutet, dass er sich gemäß der anstandsregeln des korans betrug und sich seine moral aneignete. alles, was der koran lobte, war ursache seiner zufriedenheit; alles, was der koran tadelte, war ursache seines zornes. in einer anderen         überlieferung von aischa heißt es: seine manieren war der koran. alles, was der koran lobte, war ursache seiner zufriedenheit; alles, was der koran tadelte, war ursache seines zornes.

al-manawi berichtet in seinem buch “faid al-qadir” (reichtum des allmächtigen) (5/ 170):

das heißt, alles, worauf der koran an geboten, verboten, versprüchen und mahnungen etc. hinwies.

al-kadi erklärt: dieser spruch bedeutet, dass seine manieren eine sammlung von allem ist, was der koran enthält. alles, was der koran lobt, preist oder predigt, eignete sich der prophet (s) an. alles, was der koran tadelt und verbot, vermied der prophet (s). der koran war somit eine erklärung für sein verhalten.

abu hamed al-ghazali schreibt in seinem werk “ihia' 'ulum ad-din” (wiederbelebung der religiösen wissenschaften) (442-430/2):

„das ist eine erklärung einer sammlung von den guten charaktereigenschaften des propheten (s), die einige gelehrten sammelten, u.a. von den nachrichten. er sagt: der prophet (s) war der gütigste aller menschen, der mutigste aller menschen, der gerechteste aller menschen und der keuschste aller menschen. seine hand berührte niemals die einer frau, außer der, mit der er verheiratet war oder der, die er aus verwandtschaftsgründen nicht heiraten dürfte (arab. mahram). er war der großzügste aller menschen; niemals blieb geld bei ihm bis zum nächsten tag und wenn das mal passierte, da er niemanden fand, dem er dieses geld geben konnte, dann ging er nicht nach hause, bis er (s) dieses geld verschenkt hat. er nahm von allem, was gott ihm gegeben hat, nur das, was er für das jahr an unterhalt brauchte, wie datteln und getreide. alles andere verschenkte er um gottes willen. niemand fragte ihn was, ohne dass er (s) es ihm gab. dann ging er zum unterhalt des jahres über und verschenkte von ihm, so dass er vor dem ende des jahres bedürftig sein könnte, falls er nichts mehr an zugabe bekam. er reparierte seine schuhe und flickte seine kleider selbst, half seine familie im haushalt und schnitt mit ihnen das fleisch. er (s) war der scheuste aller menschen; niemals starrte er jemandem ins gesicht. einladungen von sklaven und freien und geschenke nahm er an, auch wenn sie ein schluck milch waren und belohnte dem schenker dafür. er aß nicht von den spenden (sadaqa); jedoch erfüllte er wünsche der mägde und der armen. er ärgerte sich um gottes willen und nicht um seinet willen (s). er führte das gerechte durch, auch wenn es ihm oder seinen gefährten ein verlust schien. er fand unter seinen besten gefährten einen, der unabsichtlich einen juden tötete. weder hat er den verstorbenen noch seinen gefährten unrecht getan. vielmehr bezahlte er hundert kamele als blutgelt, während seine gefährten eines einzigen kamels bedürftig waren, um sich zu ernähren. er verband auf seinem bauch einen stein, um den hunger nicht zu spüren und aß trotzdem nur das erlaubte. er aß weder beim liegen noch an einem tisch. niemals sättigte er sich an brot für drei tage hintereinander, bis er zu gott zurückkehrte. dies tat er nicht aus armut oder geiz, vielmehr zog er den anderen sich selbst vor. er nahm einladungen zum essen an und besuchte die kranken, bezeugte beerdigungen und ging unter seinen feinden ohne wächter. er war der bescheidenste aller menschen und der ruhigste ohne überheblichkeit, der beredte ohne weitschweifigkeit, der optimistischste aller menschen. ihn erschreckte nichts diesseitges, er trug, was er fand, er ritt, was ihm zur verfügung stand, ein pferd, ein kamel, ein maultier oder einen esel oder er ging zu fuß ohne obergewand oder mütze. er besuchte die kranken am ende der stadt; er mochte das parfüm und hasste die schlechten gerüche. er saß mit den armen, aß mit den bedürftigen. er war großzügig zu den leuten mit edlen charaktereigenschaften und pflegte die familienbande, ohne dass er besseren seine verwandten vorzog. er tat niemandem unrecht; er nahm die entschuldigung dessen an, wer sich bei ihm entschuldigte. er trieb spaß und sagte dabei nur die wahrheit; niemals lachte er laut. er sah das erlaubte spielen, ohne es zu tadeln. er lief mit seinen frauen um die wette. hätte man ihn laut angesprochen, so ertrug er das. er hatte knechte und mägde, von denen er sich in seinen speisen und seinen kleidern nicht unterschied. er vertrieb keine zeit, ohne eine arbeit um gottes willen auszuüben. er verachtete keinen armen wegen seiner bedürftigkeit oder seiner chronischen krankheit, noch fürchtete er keinen könig wegen seines reichtums, beide lud er zu gott gleichermaßen ein.”

abul-bukhturi berichtete, dass der prophet (s) keinen gläubigen beschimpfte, ohne dafür eine buße gelten zu lassen; er sagte, ich wurde als gnade und nicht als fluchender gesandt. hätte jemand ihn gefragt, gott zu beten, einen muslim oder einen nicht-gläubigen zu bestrafen, da bat er gott, jenen zu bekehren. niemals schlug er jemanden und niemals wurde ihm die wahl zwischen zwei angelegenheiten gegeben, ohne das leichtere zu wählen, wenn es dabei nicht um eine sünde oder um abreißen der familienbande ging. allah (t)[3]beschrieb ihn (s) in der thora, bevor er (s) gesandt wurde, da sagte er: muhammad ist gottes gesandte, mein auserwählter diener, er ist weder unhöflich, noch grob noch laut auf den märkten; er begegnet das böse nicht mit bösem, sondern vergibt und verzeiht.

zu seinen manieren gehörte, dass er jenen zu begrüßen anfängt, dem er begegnete. falls jemand von ihm etwas verlangte, wartete der prophet (s), bis der andere wegging. falls jemand ihm die hand gab, so nahm er seine hand nicht weg, bis der andere seine hand zurücknahm. sein sitzplatz unterschied sich nicht von dem seiner gefährten.

allah (t) sagt:

„durch erbarmen von allah bist du mild zu ihnen gewesen; wärst du aber schroff und hartherzig, so würden sie wahrlich rings um dich auseinandergelaufen. so verzeihe ihnen, bitte für sie um vergebung und ziehe sie in den angelegenheiten zu rate. und wenn du dich entschlossen hast, dann verlasse dich auf allah! gewiß, allah liebt die sich (auf ihn) verlassenden.” (al-imran 3: 159)
 

allah (t) verlieh ihm die edle lebensgeschichte und die vollkommene politik, obwohl er weder lesen noch schreiben konnte. er wuchs in den ländern des unwissens und der wüste auf, ein armer, der die schafe hütete, ein waise ohne vater oder mutter, so brachte allah (t) ihm die guten manieren, die lobenswerte lebensweise, die geschichten der frühen und späten und alles bei, was zur rettung und zum erfolg im jenseits und zur freude und zur befreiung im diesseits führte. allah (t) zeigte ihm, wie er (s) das erforderliche erfüllt und auf die neugierde verzichtet. möge allah uns zur gehorsamkeit beim erfüllen der gebote des propheten leiten und uns zu helfen, ihn (s) als vorbild in seinen taten zu nehmen. amin.

das vorige soll nicht als eine rhetorische rede betrachtet werden; auf die angaben dafür aus den hadithen habe ich verzichtet. man kann sie aber in dem buch “asch-schamael al-muhamadeya” (die mohamedanischen eigenschaften) von imam at-tirmizi nachschlagen.

 

--------------------------------------------------------------------------------

[1]    radya allahu a’nhu/a’nha:allahs wohlgefallen auf ihm/ihr. wird der erwähnung der namen der gefährten, nachfolger des propheten (s) und der mütter der gläubigen beigefügt.

[2]    salla-l-lahu alaihi wa sallam:allah (t) segne ihn und schenke ihm heil. segensformel, die nach koranischer aufforderung (vgl. 33:56) bei der erwähnung des propheten muhammad gesprochen werden soll. nach islamischer tradition wird dies vor allem regelmäßig bei der erwähnung des propheten getan.

[3]    ta'ala:erhaben. wird der erwähnung allahs beigefügt: allah, der erhabene




                      Previous article




Bookmark and Share


أضف تعليق

You need the following programs: الحجم : 2.26 ميجا الحجم : 19.8 ميجا