Lamartine

wenn die bedeutung des zieles, die kleinheit der mittel und die überraschenden ergebnisse die drei kriterien eines menschlichen genies sind - wer könnte es wagen, irgend einen großen mann in der modernen geschichte mit mohammed zu vergleichen? die meisten berühmten männer schufen waffen, gesetze oder reiche. sie gründeten, wenn überhaupt, nichts mehr als materielle macht, die meistens vor ihren augen zerfiel. dieser mann (mohammed) dagegen erschütterte nicht nur armeen, gesetzgebungen, reiche, völker und dynastien, sondern millionen menschen in einem drittel der damals bewohnten welt; und mehr als das, er erschütterte die altare, die götter, die religionen, die vorstellungen, glauben und seelen.... seine nachsicht nach dem sieg, sein streben, das völlig einer idee gewidmet war und in keiner weise sich um ein reich bemühte: seine ständigen gebete, seine tiefsinnigen gespräche mit gott, sein tod und sein triumphaler erfolg nach dem tod, all dies zeugt nicht von einem schwindler, sondern von einer standhaften inneren gewissheit, die ihm die kraft gab, einen glaubenssatz wiederherzustellen. dieser glaubenssatz war zweifach: die einheit und die unstofflichkeit gottes; das erste sagt uns, was gott ist und das zweite sagt uns, was gott nicht ist (nichts ist ihm ähnlich); das eine stürzt falsche götter mit dem schwert, das andere beginnt eine idee mit wörtern.
ein philosoph, redner, vorkämpfer, gesetzgeber, krieger, bezwinger von ideen, wiederhersteller von rationalen dogmen und einer verehrung ohne bildnisse; der gründer von zwanzig weltlichen reichen und einem geistigen reich: das ist mohammed.

was alle maßstäbe, mit denen menschliche größe gemessen werden kann, betrifft, so können wir genauso gut fragen: gibt es einen größeren menschen als ihn?
(a.de lamertine, "histoire de la turquie", paris 1854, vol.11, s. 276-77.)
Next article

Articles in the same category