Muhammad der Gesandte, als Geistlicher und Staatsmann

Auther : Sheikh Faraj Hadi

muhammad der gesandte, als geistlicher und staatsmann

im laufe der geschichte versuchten viele großartige persönlichkeiten, ruhm und zivilisation zu gründen. jedoch gelang es keinem, ein weltsystem zu schaffen, der die welt in harmonie zwischen den anforderungen des geistes und des körpers bringen könnte. vielmehr dominierte immer eine der beiden seiten.

der prophet muhammad (s)[1]konnte als einziger der welt etwas neues hinzufügen; er leistete eine feine, harmonievolle mischung zwischen religion und staat. der von ihm gegründete staat konnte ohne religion nicht existieren; die neue religion konnte nicht auf den staat verzichten.

muhammad (s) konnte die von dem materiellen leben verursachte geistliche lücke füllen und den von der geistlichen askese verursachten materiellen anforderungen nachkommen.

er wurde zum ehrlichen, geistlichen lehrer und zugleich zum gerechten politiker und herrscher. er vereinte wilde stämme zu einem zivilisierten volk, zu einer nation, die den ruhm bildete und ihr leben nach dem grundsatz aufbaute: „es gibt keinen gott außer allah und muhammad ist sein gesandter“.



[1] salla-l-lahu alaihi wa sallam:allah (t) segne ihn und schenke ihm heil. segensformel, die nach koranischer aufforderung (vgl. 33:56) bei der erwähnung des propheten muhammad gesprochen werden soll. nach islamischer tradition wird dies vor allem regelmäßig bei der erwähnung des propheten getan.

Previous article Next article