عربي English עברית Deutsch Italiano 中文 Español Français Русский Indonesia Português Nederlands हिन्दी 日本の
Zu wissen Allah
  
  

Under category 24 Stunden im Leben eines Muslim
Creation date 2009-06-14 16:08:42
Article translated to
العربية    English    Español   
Hits 8378
Send to a friend
العربية    English    Español   
Send to a friend Print Download article Word format Share Compaign Bookmark and Share

   

da reichtum, pracht und schönheit charakteristika des paradieses sind, lässt allah den gläubigen ähnliche wohltaten auf der welt darbringen, um das paradies in erinnerung zu rufen und um den wunsch und den enthusiasmus des gläubigen nach dem erreichen des paradieses zu steigern.

von den ununterbrochen fließenden flüssen bis zu prächtigen orten, von gärten bezaubernder schönheit bis zur physischen schönheit der menschen, von ästhetischen bauwerken bis zu bewundernswerten kunstwerken sind alle wohltaten eine güte allahs an die menschen. im weltlichen leben ist in der schöpfung jeder einzelnen dieser wohltaten eine weisheit zu sehen. der gläubige bewertet alle schönheiten der welt als wunder. im quran überbringt allah den gläubigen die freudenbotschaft auf folgende weise:

verheiße aber denen, die glauben und das rechte tun, dass gärten für sie bestimmt sind, durcheilt von bächen. und sooft sie mit einer frucht gespeist werden, sprechen sie: "dies war unsere speise zuvor"; doch nur ähnliche werden wir ihnen geben. und darin werden sie reine partner haben, und darin sollen sie ewig verweilen. (sure 2:25 - al-baqara)

wie sehr die wohltaten des jenseits auch denen der welt ähneln, so stehen sie doch wegen ihrer tatsächlichkeit und dauerhaftigkeit so weit über den irdischen, dass sie mit diesen nicht verglichen werden können. allah hat das paradies in makelloser weise erschaffen und mit wohltaten ausgestattet, deren schönheit vielfach größer ist. ein mensch, der die quranische moral lebt, denkt bei jeder schönheit an die außerordentliche schöpfung und die großartigkeit des paradieses. wenn er den himmel betrachtet, denkt er an die größe des paradieses"...das weit ist wie die himmel und die erde... " (sure 3:133 - al-'imran), beim anblick anmutiger orte an "...in den höchsten gemächern des paradieses wohnen lassen, das von bächen durcheilt wird... " (sure 29:58 - al-'ankabut) beim betrachten von bezauberndem schmuck an den aus "...geschmückt sein mit armbänder aus gold und perlen... " (sure 35:33 - al-fatir) bestehenden paradiesschmuck, beim betrachten von schicker und anmutiger kleidung an die, aus "...gekleidet in grüne gewänder aus seide und brokat..." (sure 18:31 - al-kahf) gemachten kleider des paradieses, beim genießen von schmackhaften speisen und getränken daran, dass "in ihm fließen ströme von wasser, das nicht verdirbt, und ströme von milch, deren geschmack sich nicht ändert, und ströme von wein, köstlich für die trinkenden, und ströme von geklärtem honig... " (sure 47:15 - muhammad) sind, beim anblick von beeindruckenden gärten an die "in tiefstem grün." (sure 55:64 - ar-rahman) gärten des paradieses und beim anblick von ästhetischem mobiliar an die "golddurchwirkten polster" (sure 56:15 - al-waqi'a) des paradieses. aufgrund dieser gedanken sind alle schönheiten dieser erde für einen gläubigen - sei er nun deren besitzer oder nicht - die quelle großer freude und eine gelegenheit zum dank. gleichzeitig ist es eine wichtige quelle der begeisterung, die die sehnsucht nach dem paradies und das eifern darum vergrößert.

der gläubige, der die quranische moral lebt, ist niemals eifersüchtig auf jemanden, der schöner oder reicher ist als er selbst, oder verärgert über dessen besitz. und er klagt nicht, wie mancher mensch, nur weil er kein prachtvolles heim besitzt. denn ein grundlegender lebenszweck ist es, die schönheiten nicht vorübergehend, sondern bis in ewigkeit zu besitzen. die heimat der dauerhaften schönheit ist aber das jenseits. darauf hat allah im quran mit dem vers "ihr herr verheißt ihnen seine barmherzigkeit und sein wohlgefallen und gärten beständiger wonne." (sure 9:21 - at-tauba) hingewiesen.

menschen, die jedoch entfernt von der moral des quran leben, vergessen, dass die wahre heimstatt das jenseits ist und binden sich mit leidenschaft an die wohltaten dieser welt. ihre wichtigsten ziele sind, zu erreichen, dass ihr name mit lob erwähnt wird, dass sie selbst als wichtig und achtungsvoll eingestuft werden, dass sich ihre materiellen möglichkeiten vergrößern und dass sie ein bequemes leben führen. ihr leben lang laufen sie hinter den vorübergehenden, unwichtigen und betrügerischen werten dieser welt hinterher. wenn sie schönheiten sehen, die sie nicht selbst besitzen, vergrößert dies nur ihre eifersucht, ihre gier und ihre trauer. zum beispiel können sie es nicht genießen, sich in einem prunkvollen haus zu befinden, das ihnen nicht gehört. sie beschäftigen ihren verstand ständig mit fragen wie "warum bin ich nicht so reich?" und "warum habe nicht ich so ein schönes haus?" die schönen dinge dieser welt sind für solche menschen im allgemeinen nur eine quelle des unbehagens. denn sie glauben, dass sie unbedingt besitzer der schönheiten sein müssen, um diese genießen zu können.

diejenigen jedoch, die nach der moral des quran leben, können jederzeit schönheiten genießen, unabhängig davon, ob sie diese besitzen oder nicht. so kann ein mensch, der über ein glaubensbewusstsein verfügt, aus gründen der prüfung nicht in einem reichen umfeld leben, sich auch nicht in einem solchen umfeld aufhalten oder ein solches niemals sehen. jedoch lebt er in dem bewusstsein, dass die situation, in der er sich bewegt, eine wohltat ist. denn für einen gläubigen ist es nicht unbedingt notwendig, sich dort zu befinden, um die schönheit von allahs schöpfung zu sehen oder zu bemerken. ein gläubiger bemerkt mit scharfsinn und weitblick immer und überall die unvergleichlichen schönheiten von allahs schöpfung. die unvergleichliche schönheit in der sternenpracht am nachthimmel, in der farbe einer rose, in einem design oder in einem anmutigen duft sind nur einige beispiele, auf die ein jeder täglich treffen und die er loben kann.

die sehnsucht des gläubigen nach dem paradies bewirkt, dass er sein umfeld in einen ort verwandelt, der an das paradies erinnert. natürlich ist das paradies ein ort, der mit kunstwerken ausgestattet ist, die die menschliche vorstellungskraft übersteigen, der makellose anblicke und schönheiten bietet, die kein mensch auf dieser welt erhaschen kann. ein muslim jedoch, der nach der quranischen moral lebt, bemüht sich, seine umgebung nach kräften zu verschönern indem er alle seine weltlichen möglichkeiten benutzt. allah lenkt im quran die aufmerksamkeit darauf, dass prophet salomon ein ausgesprochener kunstkenner war. im schloss prophet salomons herrschten tatsächlich kunstfertigkeit, ästhetik und anmut vor. der prophet salomon erfreute sich sehr an den wohltaten allahs in form von reichtum und prunk; darauf lenkt unser herr in einem vers die aufmerksamkeit:

sprach er: "seht, ich habe das gute (der welt) lieb in erinnerung an meinen herrn"... (sure 38:32 - sad)

prophet salomon verfügte über großen einfluss, großen besitz und große herrschaft, und er hat alle wohltaten auf dem weg allahs in einer ihm gefälligen weise benutzt. deshalb wird er im quran auch gelobt. die gläubigen nehmen sich prophet salomon und die anderen propheten zum vorbild und verwenden alle ihnen in die hände fallenden wohltaten - ebenso wie diese heiligen menschen - dazu, das wohlgefallen allahs zu gewinnen.




                      Previous article                       Next article




Bookmark and Share


أضف تعليق

You need the following programs: الحجم : 2.26 ميجا الحجم : 19.8 ميجا