1. Bilderverzeichnis
  2. Der Gang zur Moschee und die dazugehörigen Sunan

Der Gang zur Moschee und die dazugehörigen Sunan

51 2020/07/23
Der Gang zur Moschee und die dazugehörigen Sunan

Da das Fağr-Gebet das erste Gebet des Tages ist, das man in der Moschee verrichtet, werden hier die Sunan des Moscheebesuchs erwähnt:

a) Es ist Sunnah, früh zur Moschee zu gehen.

Im Ḥadīṯ von Abū Hurayrah, Allāhs Wohlgefallen auf ihm, heißt es, dass der Prophet, Allāhs Segen und Frieden auf ihm, sagte:

„Wenn die Menschen die Vorteile des frühen Gangs zur Moschee wüssten, würde einer nach dem anderen dafür um die Wette rennen.“

(Al-Buḫāriyy, Nr. 615); Muslim, Nr. 437).

b) Im Zustand der rituellen Reinheit zur Moschee gehen, damit die Sünden vergeben werden.

Abū Hurayrah, Allāhs Wohlgefallen auf ihm, berichtet, dass der Gesandte Allāhs, Allāhs Segen und Frieden auf ihm, sagte:

„Das Gebet eines Mannes in der Gemeinschaft ist zwanzig Stufen und einige darüber höher als sein Gebet zu Hause oder auf dem Markt. Das liegt daran, dass derjenige, der die rituelle Gebetswaschung durchführt, vervollkommnet und in die Moschee geht, nur um das Gebet zu verrichten, keinen Schritt macht, ohne dass er um eine Stufe erhoben und eine seiner Sünden getilgt wird, bis er die Moschee betritt. Und wenn er nach dem Betreten der Moschee im Gebet verweilt, bitten die Engel um Segen für ihn, solange er sich an seinem Ort der Anbetung befindet: ‚O Allāh, erbarme dich seiner! O Allāh, vergib ihm! O Allāh, nimm seine Reue an!‘ Dies wird fortgesetzt, solange er darin keinen Schaden anrichtet oder seine Gebetswaschung annulliert wird.“

(Muslim, Nr. 649).

c) In einem Zustand der Gelassenheit und Demut zum Gebet gehen.

Abū Hurayrah, Allāhs Wohlgefallen auf ihm, berichtet, dass der Prophet, Allāhs Segen und Frieden auf ihm, sagte:

„Wenn ihr die Iqāmah (dt. Ruf zum Beginn des Pflichtgebets) hört, geht gelassen und ausgeglichen zum Gebet. Seid nicht hastig, um das Gebet zu erwischen. Was ihr vom Gebet noch schafft, das verrichtet (mit der Gemeinschaft), und was ihr versäumt habt, das holt nach.“

(Al-Buḫāriyy, Nr. 636; Mulsim, Nr. 602).

An-Nawawiyy, möge Allāh mit ihm barmherzig sein, sagte: „Das im oben genannten Ḥadīṯ erwähnte Wort Sakīnah, bedeutet, in Gelassenheit zu gehen und Frivolitäten zu vermeiden. Al-Waqār bedeutet, sich in Würde und Ausgeglichenheit zu bewegen, den Blick zu senken, leise zu sprechen und zu vermeiden, sich grundlos umzusehen.“ (s. Aš-Šarḥu Muslim, 602).

d) Man betretet die Moschee mit dem rechten Fuß und verlässt sie mit dem linken.

Anas, Allāhs Wohlgefallen auf ihm, sagte: „Es gehört zur Sunnah, dass man die Moschee mit dem rechten Fuß betritt und sie mit dem linken verlässt.“ (Al-Hākim, 1/338). Al-Hākim befand ihn gemäß den Bedingungen von Muslim für authentisch.

e) Beim Betreten und beim Verlassen der Moschee spricht man den in der Sunnah überlieferten Ḏikr.

Abū Humayd oder Abū Usayd, möge Allāh mit ihnen zufrieden sein, berichtet, dass der Gesandte Allāhs, Allāhs Segen und Frieden auf ihm, sagte:

„Wenn einer von euch die Moschee betritt, soll er sagen: اللّهُمَّ افْتَحْ لِي أَبْوَابَ رَحْمَتِكَ »Allāhumma, iftaḥ lī Abwāba Raḥmatik: O Allāh! Öffne für mich die Tore Deiner Barmherzigkeit.« Und wenn er die Moschee verlässt, soll er sagen: اللّهُمَّ إِنِّي أَسْأَلُكَ مِنْ فَضْلِكَ »Allāhumma, innī asˈaluka min Faḍlik: O Allāh! Ich bitte Dich um Deine Gnade.«“

(Muslim, Nr. 713).

f) Ein zwei Rak’ah-Gebet zur Begrüßung der Moschee.

Wenn man früh in die Moschee kommt, ist es Sunnah, zwei Rak’ah zu verrichten, bevor man sich hinsetzt. Abū Qatādah, Allāhs Wohlgefallen auf ihm, berichtet, dass der Gesandte Allāhs, Allāhs Segen und Frieden auf ihm, sagte:

„Wenn jemand von euch die Moschee betritt, soll er sich nicht setzen, bis er zwei Gebetseinheiten verrichtet hat.“

(Al-Buḫāriyy, Nr. 1163; Muslim, Nr. 714).

Die einleitenden Sunnah-Gebete vor den Pflichtgebeten reichen zur Moscheebegrüßung aus, wie die vom Fağr-Gebet, Mittags- oder vom Aḍ-Ḍuḥā-Gebet (Vormittagsgebet). Gleiches gilt auch für das Witr-Gebet, falls man es in der Moschee verrichtet, oder das Pflichtgebet, denn es geht in erster Linie darum, dass man sich nicht hinsetzt, ohne die Moschee mit einem Gebet begrüßt zu haben, da es darauf ankommt, dass sich die Person nicht hinsetzen soll, bevor sie betet, da Moscheen hauptsächlich für das Gebet gebaut wurden.

g) Es ist Sunnah für Männer, sich eilig zu bemühen, um in der ersten Reihe zu stehen, da es für sie die beste Reihe ist, wohingegen die letzte Reihe die beste Reihe für Frauen ist.

Abū Hurayrah, Allāhs Wohlgefallen auf ihm, berichtet, dass der Gesandte Allāhs, Allāhs Segen und Frieden auf ihm, sagte:

„Die besten Gebetsreihen für Männer sind die ersten Reihen und die schlechtesten die letzten Reihen. Die besten Gebetsreihen für Frauen sind die letzten Reihen und die schlechtesten die ersten Reihen.“

(Muslim, Nr. 440).

Das Beste bezieht sich hierbei auf die höchstmögliche Belohnung, wobei das Schlechteste bedeutet, die geringste Belohnung zu erhalten.

Dieser Ḥadīṯ gilt für den Fall, dass Männer und Frauen ohne Barriere zusammen beten. Folglich wäre die letzte Reihe die beste für Frauen, da sie weiter weg von den Männern ist und vor deren Augen verborgen bleiben. Das Urteil ist an das Vorhandensein bzw. an das Fehlen des Kriteriums gebunden. Demnach gilt: Wenn es eine Barriere wie einen Vorhang bzw. eine Trennwand gibt oder sogar ein separater Raum für Frauen zur Verfügung steht, wäre gemäß der allgemeinen Belohnung für die erste Reihe die beste Reihe für Frauen in diesem Fall die erste, da sie von den Männern weit entfernt sind. Viele Aḥādīṯ heben die Vorzüglichkeit der ersten Reihe hervor:

Abū Hurayrah, Allāhs Wohlgefallen auf ihm, berichtet, dass der Gesandte Allāhs, Allāhs Segen und Frieden auf ihm, sagte:

„Wenn die Menschen wüssten, was es (an Vorzüglichkeit und Belohnung) für den Gebetsruf und für das Stehen in der ersten Reihe gibt und sie keinen anderen Weg gefunden hätten, es zu erhalten, außer durch Losentscheid, würden sie dies tun. Wüssten sie, was es (an Vorzüglichkeit und Belohnung) für den frühen Gang zur Moschee gibt, würden sie miteinander darum bestimmt wetteifern. Und wären sie sich dessen bewusst, was es (an Vorzüglichkeit und Belohnung) für das (gemeinschaftliche) Verrichten des ʿIšā'- und des Fağr-Gebets gibt, würden sie gewiss kommen, selbst wenn sie kriechen müssten."

(Al-Buḫāriyy, Nr. 615; Muslim, Nr. 437).

h) Es ist Sunnah, nahe beim Imām zu stehen.

Wie bereits erwähnt, ist es am besten, in der ersten Reihe zu stehen, und noch besser wäre es, sich in der Nähe des Imām zu befinden, ob zu seiner Rechten oder zu seiner Linken.

Die folgende Überlieferung weist darauf hin: ʿAbdu-llāh Bin Masʿūd, Allāhs Wohlgefallen auf ihm, berichtet, dass der Prophet, Allāhs Segen und Frieden auf ihm, sagte: „Lasst die unter euch, die reif und weise sind, mir nahe sein.“

(Abū Dawūd, 674; At-Tirmiḏī, Nr. 228). Dies zeigt, dass es erforderlich ist, in der Nähe des Imāms zu sein.

Die "Prophet Mohammed, Verkünder Allahs" Webseite.It's a beautiful day