Polygamie im Judentum

Under category : Artikels
1634 2012/12/23 -0001/11/30

Polygamie existierte unter den Israeliten lange vor der Zeit Moses, der diese Einrichtung fortsetzte, ohne eine Begrenzung für die Anzahl der Ehen, die ein Hebräer eingehen durfte, festzulegen. Die Jüdische Enzyklopädie stellt fest:

Während es keine Beweise für polyadrische Zustände in der primitiven jüdischen Gesellschaft gibt, scheint Polygamie eine weitverbreitete Einrichtung gewesen zu sein – von der frühesten Zeit bis hin zu vergleichsweise modernen Zeiten.[1]

Eine andere verbreitete Praxis war das Nehmen von Konkubinen.[2] In späteren Zeiten, dem Talmud von Jerusalem, wurden Einschränkungen in der Anzahl von Ehefrauen gemacht, die ein Mann ordentlich unterhalten kann. Manche Rabbiner legten fest, dass ein Mann nicht mehr als vier Ehefrauen nehmen darf. Polygamie wurde im Judentum schließlich von den Rabbis verboten, nicht von Gott. Von Rabbi Gershom ben Judah wird geglaubt, dass er die Polygamie im 11. Jahrhundert für die osteuropäischen Juden (Ashkanazi) für die nächsten tausend Jahre verbot (endete 1987). Die mediterranen (Sephardischen) Juden behielten die Polygamie bei.[3] Dementsprechend, nach Will Durant: "Praktizierten die reichen Juden in islamischen Ländern Polygamie, während sie unter den Juden in christlichen Ländern selten vorkam."[4] Gemäß Joseph Ginat, Professor für gesellschaftliche und kulturelle Anthropologie an der Universität von Haifa, ist es unter den 180.000 Beduinen Israels eine gewöhnliche und sogar anwachsende Praxis. Auch unter den mediterranen Juden, die im Jemen leben, kommt es häufig vor, die Rabbis erlauben den Juden bis zu fünf Frauen zu heiraten.[5] Im modernen Israel gibt der Rabbi dem Ehemann das Recht, eine zweite Frau zu heiraten, ohne die erste scheiden zu lassen, wenn sie keine Kinder mehr bekommen kann oder unter einer geistigen Erkrankung leidet."[6]



[1] “Polygamy”, Executive Committee of the Editorial Board und Julius H. Greenstone. Die Jüdische Encyclopedia. (http://www.jewishencyclopedia.com/view.jsp?artid=425&letter=P).
[2] “Pilegesh”, Emil G. Hirsch, Schulim Ochser und the Executive Committee of the Editorial Board. The Jewish Encyclopedia. (http://www.jewishencyclopedia.com/view.jsp?artid=313&letter=P).
[3] “Takkanah.” Encyclopædia Britannica from Encyclopædia Britannica Premium Service. (http://www.britannica.com/eb/article-9071020) Peggy Fletcher Stack, “Globally, Polygamy Is Commonplace,”The Salt Lake Tribune 20 Sep. 1998.
[4] Will Durant,“The Age of Faith: A History of Medieval Civilization -Christian, Islamic, and Judaic - from Constantine to Dante: A.D. 325-1300” (New York: Simon and Schuster, 1950) 380.
[5] Christopher Smith, “Polygamy’s Practice Stirs Debate in Israel,” Salt Lake Tribune 7.Dec.2001.
[6] Peggy Fletcher Stack, “Globally, Polygamy Is Commonplace,” The Salt Lake Tribune 20 Sep. 1998.
Previous article Next article