Einige islamische Anstandsregeln

   Die islamische Religion bestimmt einige Verhaltensregeln und treibt Muslime dazu an, sie zu beachten, damit die Persönlichkeit des Muslims vollkommen wird. Diese Regeln beziehen sich auf alltägliche Tätigkeiten wie Essen, Sitzen, Begrüßen usw.


  • Anstandsregeln beim Essen

1-Bevor der Muslim mit dem Essen beginnt, muss er die Basmala-Formel aussprechen: (bismil lahir rahmanir rahim = Im Namen Allahs des Barmherzigen, des Allerbarmers). Nach dem Essen spricht er die Hamd-Formel aus: (alhamdulillah = Gott sei Dank). Er muss von dem essen, was ihm auf dem Tisch am nächsten steht. Er muss mit der rechten Hand essen, weil die linke Hand meistens bei der Entfernung des Schmutzes gebraucht wird. Omar Ibn Abi Salama sagte:

“Als kleiner Junge stand ich unter der Vormundschaft des Propheten. Ich saß einmal in seinem Schoss. Beim Essen griff ich völlig gedankenlos mit der Hand in die Schüssel hin und her. Da sagte der Gesandte Allahs zu mir: ‚O mein Junge! Sag zuerst: ‚Im Namen Allahs’, nimm dann beim Essen nur die rechte Hand und greif immer nur in die Schüssel, die dir am nächsten ist!’”[1]

  1. Man darf das Essen auf keinen Fall rügen, egal wie es ist. Abu Huraira (t)berichtete:

“Dass der Gesandte Allahs niemals ein Essen rügte, wenn ihm das Essen schmeckte, so aß er davon, wenn es ihm nicht schmeckte, so ließ er es stehen.“[2]

 

3- Man darf beim Essen und Trinken nicht übertreiben oder über dem Maße konsumieren:(Und esst und trinkt, aber seid nicht maßlos. Er (Allah) liebt ja die Maßlosen nicht.)   (Qur´an 7:31)

Der Prophet sagte:

“Es gibt kein Gefäß, das, wenn der Mensch es füllt, schlimmer ist, als sein Magen. Vom Essen genügt dem Menschen das, was ihn aufrecht erhält. Wenn er unbedingt mehr essen will, so muss er den Umfang in drei Portionen teilen: ein Drittel fürs Essen, ein Drittel fürs Trinken und ein Drittel für das Atmen.”[3]


4- Man darf nicht in ein Trinkgefäß pusten oder darin Luft ausatmen, weil der Prophet , wie Ibn Abbas berichtete, untersagt hat, dass man in den Becher oder in das Gefäß atmet.[4]

5- Man muss das Essen und das Trinken für sich und für die anderen sauber halten. Abu Said Al-Khudri sagt:

“Ich habe gehört, wie der Gesandten Allahs verbot, dass man den Wasserschlauch zu sich zieht, um direkt aus seiner Öffnung zu trinken.”[5]


6- Der Muslim isst lieber gemeinsam mit anderen Menschen und vermeidet es möglichst, alleine zu essen. Ein Mann fragte den Propheten eines Tages:

“Wieso werden wir trotz des viel Essens nicht satt?“ Der Prophet sagte ihm: „Esst ihr einzeln oder miteinander?“ Der Mann antwortete: „Einzeln, jeder für sich.“ So sagte er: „Esst zusammen und ruft Allahs Name, damit euer Essen gesegnet wird.”[6]


- Wer zu einem Essen eingeladen wird und es dann vorkommt, dass jemand anderer uneingeladen den ersten zum Essen begleitet, der muss den Gastgeber um Erlaubnis für den neuen Gast bitten. Ein Mann aus Medina mit dem Beinamen Abu Schua’aib lud den Propheten und vier andere Leute zum Essen ein. Ein sechster wollte sie zum Essen begleiten. Der Prophet fragte den Gastgeber:

“Dieser Mann ist mit uns gekommen. Wenn du willst, kannst du ihm erlauben und wenn du willst, kann er zurückgehen.“ Der Mann aber gestattete dem neuen Gast, mit ihnen zu essen.”[7]

 


[1] Buchari. Bd. 5. S. 2056. Hadithnr.: 5061.

[2] Buchari. Bd. 5. S. 2056. Hadithnr. 5093.

[3] Ibn Hibban. Bd. 12. S. 41. Hadithnr. 5236.

[4] Abu Dawuud. Bd. 3. S. 338. Hadithnr. 3728.

[5] Buchari. Bd. 5. S. 2132. Hadithnr. 5303.

[6] Ibn Hibban. Bd. 12. S. 27. Hadithnr. 5224.

[7] Buchari. Bd. 2. S. 732. Hadithnr.: 1975.

 

Previous article Next article