Anstandsregeln beim Bitten um Erlaubnis

Diese Regeln sind in zwei Teile zusammenzufassen:


- Bitte um Erlaubnis außerhalb des Hauses, die Allah folgendermaßen regelt:

(O ihr, die ihr glaubt, betretet nicht Häuser, die nicht eure eigenen Häuser sind, bis ihr euch bemerkbar gemacht und ihre Bewohner begrüßt habt.) (Qur´an 24:27).


- Bitte um Erlaubnis innerhalb des Hauses:

(Und wenn die Kinder unter euch das Unterscheidungsalter erreicht haben, dann sollen sie euch um Erlaubnis bitten, wie diejenigen um Erlaubnis gebeten haben, die vor ihnen lebten.(Qur´an 24:59).


   Diese Regeln führen dazu, dass die Privatangelegenheiten in den Häusern nicht enthüllt werden. Eines Tages guckte ein Mann durch ein Loch in das Haus des Propheten hinein.

 

“Als der Prophet, der einen Stab in der Hand hatte, das merkte, sagte er ihm: Hätte ich gewusst, dass du gucktest, so hätte ich dir die Augen damit ausgestochen. Die Bitte um Erlaubnis wurde nur wegen der Augen bestimmt.“[1] 

 

- Man darf bei der Bitte um Erlaubnis nicht zudringlich sein. Man soll nicht mehr als dreimal an die Tür klopfen:

„Bitte um Erlaubnis wird nur dreimal erfragt. Wenn der zu Besuchende es gestattet, hinein zu kommen, dann ist es gut, wenn die Tür aber nicht geöffnet wird, dann kehrt man zurück.“[2] 

 

- Der Gast muss sich mit seinem Namen vorstellen, wenn der zu Besuchende oder ein Angehöriger von ihm hinter der Tür danach fragt, wer klopft. Dschabir sagt:


“Ich kam zum Propheten, um nach einer Schuld von meinem Vater zu fragen. Ich klopfte an die Tür. Er fragte: ‚Wer ist da?’ Ich erwiderte: ‚Ich’, ohne meinen Namen zu sagen. Da wiederholte der Prophet fast verabscheuend: ‚Ich, Ich’, als hätte er das nicht gemocht.”[3] 



[1] Buchari. Bd. 5. S. 2304. Hadithnr. 5887.

[2] Muslim. Bd. 3. S. 1696. Hadithnr. 2154.

[3] Buchari. Bd. 5. S. 2306. Hadithnr. 5896.

Previous article Next article